Frohe Ostern! Geh verreisen!



Seit meinem Praktikum in Hamburg bin ich ständig unterwegs, meist auch nur mit leichtem Gepäck wie einem Rucksack oder Weekender.
Selten kommt auch mal ein kleiner Koffer zum Einsatz.

Was mir besonders gefällt bei „Rucksack-Reisen“ ist das Gefühl von Kurzurlaub und Einfachheit. Man packt nur das Nötigste ein und verzichtet mal auf alles andere.
Ich langweile mich jedoch sehr schnell während der Fahrt und brauche immer Beschäftigung oder schlafe durch. Diesmal wird es nicht so langweilig, da ich dieses Wochenende mit meinem Freund nach Köln fahre, um unsere Familien und Freunde wiederzusehen.

Mittlerweile bin ich auch ein Meister des simplen Einpackens, was eigentlich auch selten das Problem ist. Das größere Übel ist das Zurückkommen mit unglaublich vielen gesammelten Sachen! In Köln liegt noch meine halbe Sneaker-Sammlung, die jetzt endlich mit nach München muss!

Hier also meine Einpack-Strategie für Minimalisten und Faultiere:
Klamotten… packe ich wenige ein. Eine schwarze Hose und höchstens drei Shirts, den Pulli den ich unterwegs trage und eine Strickjacke, die eingepackt ist. Da es kaum krasse Wetterumschwünge gibt, habe ich meist auch eine (vielseitig einsetzbare) Jacke dabei.

Pflegeprodukte… sind für mich eine leichte und eine reichhaltige Creme, Mascara, Bronzer, Parfum und zwei Lippenstifte. Hier darf einer knallig sein für abends. Make-Up und Lidschatten packe ich für`s Wochenende selten ein, die habe ich jedoch separat in einem Beutel, tief im Rucksack.

Good to go… sind Kaugummi, ein spannendes Buch und mein Notizbuch für meinen Kopfsalat. Außerdem ganz wichtig: Wasser und Snacks. Manche vertragen unterwegs süße Sachen besser. Ich brauche auf Reisen meist etwas salziges, z.B. Salzstangen, Chips oder herzhaft belegte Brote. Obst sollte man sich auch gönnen.

Ganz wichtig… ist das Ladekabel für Kamera und Handy, ein Beutel für dreckige Wäsche, sowie ein kleines „Erste-Hilfe-Set“ mit Ohropax, Pflaster und Kopfschmerztabletten.
Wenn euch jetzt auch die Lust gepackt hat für’s Wochenende loszuziehen, euch aber der richtige Rucksack fehlt… dann seid ihr nicht Hipster genug.
Rucksäcke sind ja wieder in wie ewig nicht mehr, aber trotzdem solltet ihr schauen, dass der Rucksack eurer Rückenlänge gerecht wird und gut gepolstert ist. Nicht nur am Rücken, sondern auch an den Schultern. Besonders lange angenehm ist ein Rucksack mit Extra-Halterungen an Brust oder Hüfte. Viele kleine Innentaschen helfen beim organisieren und wiederfinden von Kleinkram und Unterlagen.
Mein Rucksack ist von Burton und ich habe ihn schon seit Winter 2013. Ich kann mich nicht beschweren und würde ihn mir wieder kaufen.

Was darf bei eurem Trip niemals fehlen?
Ich freue mich riesig ein paar alte Visagen zu sehen und wünsche allen ein schönes Wochenende und frohe Ostertage!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen